Logo der Dietmar Hopp Stiftung
Logo Alla-Hopp Projekt
Logo der Metropolregion Rhein-Neckar
Fit durch den Alltag
Sinsheim
Gelände: "Postgarten" (Fläche gegenüber Katharinenstift/an der Elsenz)
Größe Gelände: 11.000 qm
Spatenstich 14. Oktober 2015
Eröffnung 8. Juli 2016

  „Jetzt kommt Bewegung rein…" in Sinsheim! Die Stadt ist eine von 19 begünstigten Kommunen, die eine alla hopp!-Anlage erhalten werden. Realisiert wird die Bewegungs- und Begegnungsanlage im "Postgarten" (Fläche gegenüber Katharinenstift/an der Elsenz).

Die alla hopp!-Anlage in Sinsheim wird durch das Landschaftsarchitekturbüro Ukas geplant: www.ukas.de

Kostenfrei - für alle Generationen

Der Zugang zur alla hopp!-Anlage in Sinsheim

Spendenaktion für bewegungseingeschränkte Kinder und junge Erwachsene

Gemeinsame Pflanzaktion mit dem Katharinenstift auf der alla hopp!-Anlage

Im Rahmen der Spendenaktion zugunsten von bewegungsbehinderten Kindern und Erwachsenen, die am Samstag, 15.07.2017 auf der alla hopp!-Anlage stattfand, pflanzten die Bewohner des Katharinenstiftes verschiedene Gemüsesorten wie Kohlrabi und Rote Beete. Bis Herbst sollen diese dann gepflegt und im Anschluss dran geerntet werden. Für die geladenen Gäste wurden selbst gemachte Smoothies und Obst von den Bewohnern und Betreuungspersonal gereicht. „Wir haben uns gerne mit dieser eher stilleren Aktion an der Spendenaktion beteiligt und danken dem Katharinenstift und den Spendern für die Unterstützung“, so Oberbürgermeister Jörg Albrecht.

Weitere Informationen zur Spendenaktion finden Sie hier.

Flyer der alla hopp!-Anlage Sinsheim

Den Flyer mit Anfahrtsbeschreibung können Sie hier downloaden.

Im November auf der alla hopp!-Anlage Sinsheim

alla hopp! goes international: Teilnehmer des Laureus Global Sport for Good Summits besuchen Bewegungsanlage in Sinsheim

Dietmar Hopp Stiftung fördert Laureus Sport for Good Foundation und Global Summit Internationale Gäste lernen größte Förderaktion der Dietmar Hopp Stiftung kennen Sport als universelle Sprache der Verständigung

Sinsheim, 13. Oktober 2016. Auf dem Trampolinhügel liefern sich die Leiter des deutschen Projekts „Kicking Girls“ mit den indischen „Magic Bus“-Vertretern einen Wettbewerb um die höchsten Sprünge und auf der blauen Wellenbahn sprintet Laureus Sport for Good Südafrika gegen Laureus Sport for Good England um die Wette. 180 Vertreter sozialer Sportprojekte der Laureus-Stiftung aus 35 Ländern besuchten am gestrigen Mittwoch die alla hopp!-Anlage in Sinsheim. Die Bewegungseinheit nach dem Mittagessen war Teil des dreitägigen, in der Sinsheimer Wirsol Rhein-Neckar Arena stattfindenden Laureus Global Summits. Das Vernetzungstreffen der globalen Laureus-Projekte fand mit Unterstützung der Dietmar Hopp Stiftung statt. Mit der Einladung auf die alla hopp!-Anlage stellte die Stiftung den internationalen Gästen ihre bislang größte Förderaktion vor.

Nach den einleitenden Worten zur Idee und den Zielen der Aktion alla hopp! durch Henrik Westerberg, Sportreferent der Dietmar Hopp Stiftung, ließen sich die Gäste nicht lange bitten und nahmen die Bewegungs- und Begegnungsanlage direkt sportlich in Beschlag. Ausprobiert wurden insbesondere die Mikadostäbe, die Fitnessgeräte und die Gemeinschaftsschaukeln. Unter den Besuchern war auch der Vorstand der Laureus Academy Sean Fitzpatrick. Der ehemalige neuseeländische Rugby-Union-Spieler zeigte sich restlos begeistert: „Das Konzept der alla hopp!-Anlagen finde ich großartig und einmalig auf der Welt. Hier kann man nicht stillstehen, sondern muss sich einfach bewegen.“ Neta Daniel vom Projekt „Peace Players International“ aus Israel ergänzt: „Die Trainingsgeräte an der frischen Luft sind fantastisch. Von so einer Bewegungsanlage können wir bei uns in Israel aktuell nur träumen. Es wäre toll, wenn es bei uns zuhause irgendwann auch solche Sportmöglichkeiten für Jung und Alt geben würde“.

„Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern“

In diesem Zitat von Nelson Mandela finden sich sowohl die Laureus Sport for Good Foundation als auch die Dietmar Hopp Stiftung wieder. Daher fördert die Dietmar Hopp Stiftung seit 2013 die Laureus-Stiftung in der Umsetzung sozialer Sportprojekte, u.a. in der Metropolregion Rhein-Neckar, mit insgesamt 3 Millionen Euro. Als Höhepunkt der laufenden Partnerschaft fand nun vom
10. bis 12. Oktober 2016 der Laureus Global Summit in der Rhein-Neckar Arena in Sinsheim statt, zu dem auch die sozialen Sportprojekte der Dietmar Hopp Stiftung eingeladen waren. „Beim globalen Laureus-Gipfel und insbesondere beim Besuch auf der alla hopp!-Anlage wurde deutlich, wie sehr der Sport Brücken baut und als universelle Sprache der Verständigung dient“, so Meike Leupold, Referentin für Soziales und Bildung bei der Dietmar Hopp Stiftung. „Dies erleben wir in gleicher Weise bei den durch uns geförderten sozialen Bewegungsangeboten“.

Der Global Summit brachte Vertreter von über 100 Laureus-Projekten aus 35 Ländern, Laureus Botschafter und Laureus Academy Mitglieder sowie Key-Note-Speaker zusammen, um einen Wissenstransfer, einen interkulturellen Austausch und eine globale Vernetzung zu ermöglichen. Der Event 2016 war die bislang größte Zusammenkunft von "Sport for Development"-Organisationen, die von der Laureus Sport for Good Foundation gefördert werden. Nach den Summits 2011 in London, 2012 in Barcelona und 2014 in Kuala Lumpur fand dieser Event unterstützt von der Dietmar Hopp Stiftung erstmals in Deutschland statt. „Der Austausch und die Zusammenarbeit der Laureus-Projekte untereinander bei Veranstaltungen wie dem Global Sport for Good Summit sind entscheidend für die Entwicklung des Sport for Development Sektors auf der ganzen Welt. Ohne die großzügige Unterstützung von Partnern wie der Dietmar Hopp Stiftung wäre es nicht möglich, die Qualität der sozialen Sportprojekte und ihre Reichweite auf eine neue Ebene zu heben“, so Paul Schif, Geschäftsführer der Laureus Sport for Good Foundation in Deutschland und Österreich.
 
Über die Laureus Sport for Good Stiftung

Laureus Sport for Good verfolgt mit den drei Säulen Laureus Sport for Good Foundation, Laureus World Sports Academy und Laureus World Sports Awards ein Ziel: Die Kraft des Sports zu nutzen, um die gesellschaftlichen Herausforderungen der heutigen Zeit zu bewältigen und benachteiligten Kindern und Jugendlichen über soziale Sportprojekte zu helfen. Inzwischen fördert die Laureus Sport for Good Foundation mehr als 150 soziale Sportprojekte weltweit. Seit ihrer Gründung wurden über 100 Mio. € an Spenden generiert, die in allen Ländern unmittelbar in die Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher investiert werden. Bis heute wurden Millionen Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren dabei unterstützt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, sich Ziele zu setzen und diese zu erreichen.

Die Laureus Sport for Good Foundation Germany wurde 2001 als erste nationale Laureus Stiftung gegründet und nutzt die Kraft des Sports mit dem Ziel, benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und dadurch einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen. Seit 2009 gehört auch Österreich zum Aktionsbereich der Stiftung. Bisher leisteten die deutschen und österreichischen Sport for Good Projekte für mehr als 50.000 Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten Hilfe, Beratung und Förderung.

Laureus Sport for Good vermittelt Werte wie Teamgeist, Respekt, Disziplin und Fairplay – Werte, die den Kindern und Jugendlichen auch im Alltag, in der Schule und bei der Berufsausbildung helfen. Die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung oder aus sozialen Brennpunkten lernen über die Kraft des Sports, an sich zu glauben, ihre Ziele zu verfolgen, Rückschläge zu überwinden und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ob Straßenfußball, Skateboarding, Therapeutisches Reiten, Basketball oder Boxen: Die sozialen Sportprojekte motivieren die Kinder nicht nur, ein aktives Leben zu führen, sondern sie geben ihnen langfristig Halt. Weitere Informationen über Laureus: www.laureus.de.

Hier können Sie die Pressefotos downloaden.

Den Pressetext finden Sie hier.

Die alla hopp!-Anlage in Sinsheim ist eröffnet

Halbzeit, aber keine Pause: Sinsheim feiert alla hopp!-Anlage als weiteren sportlichen Anziehungspunkt

Die erste Halbzeit ist vorbei, am 08.07.2016 fiel der Startschuss für die zweite. Mit der Eröffnung der neunten von insgesamt 19 alla hopp!-Anlagen hat die von der Dietmar Hopp Stiftung initiierte und mit 42 Millionen Euro geförderte Aktion bereits die Hälfte der geplanten Bewegungs- und Begegnungsstätten in Betrieb genommen. In Sinsheim, der Heimatstadt des Stifters, ist auf dem Postgartengelände an der Elsenz in neunmonatiger Bauzeit nur fünf Autominuten von der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena entfernt ein weiterer sportlicher Anziehungspunkt entstanden.

„Auf den heutigen Tag freue ich mich schon lange, nun endlich können wir die alla hopp!-Anlage ihrer Bestimmung übergeben“, sagte Oberbürgermeister Jörg Albrecht und ergänzte: „Diese Anlage im Herzen von Sinsheim wird Generationen verbinden. Ein herzliches Dankeschön auch im Namen des Gemeinderates und der Bevölkerung an die Dietmar Hopp Stiftung und an Dietmar Hopp, der diese wunderbare Anlage ermöglicht hat, und ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, ohne die der straffe Zeitplan und die heutige Eröffnung nicht denkbar gewesen wären!“

Felix Gaudo moderierte das „Aufwärmprogramm“, das wie immer aus mehreren Showeinlagen bestand. Bewohner des Katharinenstifts begeisterten mit einem Tanz- und Liedbeitrag, ehe Turner des TV Sinsheim vor der Bühne ihr Können unter Beweis stellten. Optische Anreize setzten die Cheerleader des SV Sinsheim, bevor schließlich die Stadtkapelle musikalisch auf den Höhepunkt der Veranstaltung vorbereitete. Um 16:45 Uhr wurde mit Übergabe der symbolischen Schenkungsurkunde von der Dietmar Hopp Stiftung an die Stadt Sinsheim die Eröffnung der 11.000 Quadratmeter großen Anlage vollzogen.

Sinsheims Ehrenbürger Dietmar Hopp – in Heidelberg geboren, und im Sinsheimer Stadtteil Hoffenheim aufgewachsen – freute sich ganz besonders, dass nun auch in seiner Heimatstadt getreu dem Aktionsmotto „Bewegung reinkommt“. Der Stifter betonte: „Sport macht nicht einfach nur Spaß, sondern kann auch gegen Demenz vorbeugen. Ich würde mich freuen, wenn Menschen meines Alters die Gelegenheit nutzen und sich körperlich betätigen werden – und wenn sie dabei mit jüngeren Generationen ins Gespräch kommen und sich gegenseitig austauschen. Beide Seiten können sehr voneinander profitieren.“

Zu den zahlreichen Gästen, die zum Sinsheimer Startschuss in die Wiesentalstraße gekommen waren, gesellte sich auch der Landrat des Rhein-Neckar-Kreises Stefan Dallinger. „Mit dieser grünen Oase inmitten der Stadt ist Sinsheim um eine weitere Attraktion reicher“, sagte der Verbandsvorsitzende der Metropolregion Rhein-Neckar. „Bei den alla hopp!-Anlagen wird das generationenübergreifende Konzept schon in der Planungs- und Bauphase gelebt, was mir sehr gut gefällt. Das ist echte Bürgerbeteiligung, wenn – wie im Sinsheimer Postgarten geschehen – Kinder selbst den Sand in den Spielbereich schaufeln oder Senioren beim Bepflanzen der Hochbeete mithelfen. Ich danke der Dietmar Hopp Stiftung für dieses großzügige Geschenk an die Bürgerinnen und Bürger.“

Analog zu den anderen 18 Anlagen brachte die Bevölkerung auch in Sinsheim ihre Ideen und Wünsche in Beteiligungsprozessen ein, die größtenteils vom für die Planung verantwortlichen Büro Elke Ukas Landschaftsarchitekten berücksichtigt wurden. „Mit der Betonung der Parkstrukturen mit dem alten Gehölzbestand, der Schaffung großzügiger Wiesenflächen sowie der Einbettung der Elsenzrenaturierung in das Raumkonzept ist eine großartige Kulisse für den Bewegungs- und Aufenthaltspark im Herzen der Stadt entstanden“, erklärt Architektin Elke Ukas die Vorzüge der Sinsheimer Anlage, die sich in unmittelbarer Nähe des Katharinenstifts befindet. Darüber hinaus spielt das Thema Wasser am Wiesentalweg eine besondere Rolle. Mit der aktiven Wasserförderung der Besucher mittels Wasserkurbelrädern, einer Wasserlauftrommel und einer Feuerwehrpumpe werden ein kleiner Fontänenplatz, ein Bachlauf und der Matschplatz für Kleinkinder betrieben. Der blaue Trampolinhügel, die Finnenbahn, der Bewegungsparcours und die teilweise welligen Wege fördern die Koordination und Fitness.

„Vielfältige Bewegungslandschaften fordern Kleine und Große sowie Menschen mit und ohne Behinderung zum Klettern, Balancieren und Rutschen heraus“, sagt Sandra Zettel von der Dietmar Hopp Stiftung, die als Projektleiterin die Umsetzung aller alla hopp!-Anlagen verantwortet. Sandra Zettel hebt unter dem generationenübergreifenden Aspekt den Bereich für ältere Benutzer besonders hervor: „Der Seniorengarten lädt die Besucher mit Hochbeeten, Sitzmöglichkeiten, einem Boule-Platz und schönen Aussichten zum Verweilen ein.“

19 alla hopp!-Anlagen

Die ersten Bewegungs- und Begegnungsanlagen in Schwetzingen, Abtsteinach, Deidesheim, Rülzheim, Schwarzach, Ketsch, Bürstadt und Hemsbach sind bereits eröffnet worden und stehen allen Besuchern jederzeit und kostenfrei zur Verfügung. Die Anlagen in Buchen, Edenkoben, Ilbesheim, Heidelberg, Ilvesheim und Ravenstein befinden sich derzeit im Bau. Insgesamt sind im Jahr 2016 weitere sechs Eröffnungen geplant.

alla hopp!-Eröffnungsflyer Sinsheim

alla hopp! - Jetzt kommt Farbe ins Spiel

Mit der bunten Trailtreppe, die alle zukünftigen Besucher der alla hopp!-Anlage Sinsheim zur Bewegung anregen will, kommt Farbe ins Spiel.

Die Baustelle wächst

Die Arbeiten auf der Baustelle sind nahezu fertiggestellt. In den nächsten Tagen werden die Hauptwegebeläge aufgebracht und die Bänke und Schilder eingebaut. Jetzt haben die Pflanzungen und Wiesenflächen den notwendigen Zeitraum, um sich zu entwickeln und „zu wachsen“. Somit kann die alla hopp!-Anlage am 08.07.16 mit kräftigem Grün, vielfältigen Spiel- und Bewegungsflächen und großzügigen Wiesenflächen zum Liegen, Entspannen und Aufhalten eröffnet werden.

Mitbauaktion am 19. April 2016

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich die Seniorinnen des Katharinenstiftes Sinsheim und die Kinder des städtischen Kindergarten-Süds auf der alla hopp!-Anlage. Die Seniorinnen bepflanzten ihre Hochbeete im südlichen Teil der Parkanlage. Mit großem Elan schaufelten die Kinder den Sand in den Spielbereich unter dem Pavillondach. Sogar eine zweite Radladerladung Sand war erforderlich, sodass die Kinder in ihrem Tatendrang nicht gebremst wurden!

Die Arbeiten auf der Baustelle laufen bei dem frühlingshaften Wetter nach Plan. Die Spielstrukturen und Bewegungsräume sind komplett fertiggestellt und die Pflanzungen erfolgt. In den nächsten Wochen werden die Wegebeläge aufgebracht sowie Bänke und Leuchten eingebaut. Bis zur Eröffnung im Juli benötigt die Baustelle, vor allem die Pflanz- und Wiesenflächen, Zeit „zum wachsen“.

Die Baustelle im Frühjahr

Mit dem beginnenden Frühjahr entstehen auch auf der alla hopp!-Anlage mehr und mehr Formen und Strukturen. Die Bewegungsgeräte und Spielstrukturen sind komplett errichtet. In Teilbereichen werden bereits die ersten Wegebeläge eingebaut. Die Sonnenstrahlen sollen demnächst die ersten grünen Spitzen der Rasenansaat aus dem Boden locken. Mitte April werden die Kinder des Kindergartens Sinsheim-Süd und die Senioren des Katharinenstiftes gemeinsam Stauden pflanzen und und Kies unter den Spielgeräten verteilen. So wirken die zukünftigen Nutzer tatkräftig am Entstehen Ihrer Anlage mit.

Über 200 Besucher am Baustellentag 25.02.2016

Die Teilnehmerzahl von circa 220 Besuchern am Baustellentag alla hopp! Sinsheim zeigte das große Interesse und die Vorfreude der Sinsheimer Bürgerinnen und Bürger. Während der Führung über die Baustelle konnte der Stand der Arbeiten zur „Halbzeit“ besichtigt werden. Die Fragen der Teilnehmer zum z.B. zukünftigen Boule-Platz, den Spielbereichen und der Beleuchtung wurden erläutert.  Einige Senioren des Katharinenstiftes konnten bereits die „Rollatortauglichkeit“ der alla hopp!-Anlage testen – vorerst noch unter den erschwerten Bedingungen auf den Baustraßen.

Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan, sodass die Eröffnung im Sommer 2016 mit den Sinsheimer Bürgerinnen und Bürgern stattfinden kann. Im Frühjahr werden Mitbauaktionen, z.B. Pflanzarbeiten, stattfinden. Alle Generationen sind dann eingeladen, sich am Entstehen der alla hopp!-Anlage zu beteiligen.

Einladung zum Baustellentag am 25.02.2016

Die Konturen der zukünftigen alla hopp!-Anlage im Postgarten Sinsheim werden mehr und mehr sichtbar. Der bisherige milde Winter bzw. ausbleibende Schlechtwetterperioden erlauben ein kontinuierliches Arbeiten der Firmen. Die Versorgungsleitungen sind im Postgarten verlegt. Ein Teil der Wegestrukturen und sowie die Spiel- und Bewegungsbereiche für die Kleinsten sind bereits hergestellt. Die Pavillons werden zurzeit erstellt. Der südliche Parkbereich mit den Hochbeeten für Senioren steht vor der Fertigstellung.

Der Bürgermeister Jörg Albrecht und das Büro Elke Ukas Landschaftsarchitekten laden am 25.02.2016 um 16.00 Uhr zum 1. Baustellentag alla hopp! Sinsheim ein. Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger, Interessierten und Engagierten, die mit einer Führung über die Baustelle Informationen zum aktuellen und zukünftigen Bauablauf erhalten. Im Dialog können Gedanken zu Mitbauaktionen im Frühjahr 2016 und mögliche Patenschaften und Beteiligungen besprochen werden. Alle Teilnehmer sollen warme Kleidung und festes Schuhwerk zum Treffpunkt am Katharinenstift am Wiesentalweg mitbringen.

Aktuelles von den Baumaßnahmen in Sinsheim

Die Bauarbeiten gehen bei warmen, trockenen Wetter gut voran! Die Fotos vom 11.11.2015 zeigen die aktuellen Baumaßnahmen. Der Rückbau der Wege und der Brunnenanlage ist fast abgeschlossen.  Die Kunstgegenstände und der Gehölzbestand wurden gesichert und die Baustraßen angelegt. Die Arbeiten an beiden Pavillons sind mit der Fudamentierung und der Herstellung der Holzkonstruktionen in vollem Gange. Parallel zur alla hopp!-Baustelle wird die Elsenz durch den Zweckverband Hochwasserschutz Elsenz renaturiert. In Zusammenarbeit mit dem Zweckverband und alla hopp! werden die Ufer und Uferböschungen in den nächsten Wochen modelliert.

alla hopp! – Wasser marsch: Jetzt kommt Bewegung rein … in Sinsheim

Mit Einweihung der Feuerwehrpumpe am 14.10.2015 läutete die Dietmar Hopp Stiftung den Baubeginn der alla hopp!-Anlage in Sinsheim ein.

Ganz nach dem Motto „Wasser marsch: Jetzt kommt Bewegung rein…“ läutete die Dietmar Hopp Stiftung zusammen mit der Stadt Sinsheim und dem Landschaftsarchitekturbüro Ukas mit der Einweihung der Feuerwehrpumpe den Baubeginn auf der alla hopp!-Anlage in Sinsheim ein. Oberbürgermeister Jörg Albrecht, Katrin Tönshoff, Geschäftsstellenleiterin der Dietmar Hopp Stiftung, Sandra Zettel, Projektleiterin alla hopp! und Landschaftsarchitektin Elke Ukas gaben zusammen mit den anwesenden Kindern des Kindergartens Süd das Gelände für den offiziellen Baubeginn frei.

Oberbürgermeister Jörg Albrecht begrüßte die Anwesenden und bedankte sich für das bisherige Engagement und die Zusammenarbeit: „Mit dem heutigen symbolischen Baubeginn steigt die Vorfreude auf die Einweihung der alla hopp!-Anlage. Nach den Vorplanungen in den vergangenen Monaten wird das großartige Projekt jetzt Stück für Stück im Herzen Sinsheims für alle sichtbar. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass sich bereits im Vorfeld viele Sinsheimer Kinder, Jugendliche, Bürger und Vereine bei den Planungen eingebracht haben. Und nun warten wir mit Spannung auf den nächsten Sommer, wenn wir die Anlage ihrer Bestimmung für alle Generationen übergeben können. Ich danke auch im Namen des Gemeinderates und der Sinsheimer Bürgerschaft für die Umsetzung dieses tollen Projektes.“

„Wasser ist das zentrale Thema der alla hopp!-Anlage im Postgarten. Entlang der Elsenz wird in den kommenden fünf Monaten eine grüne Mitte der Bewegung und Begegnung für alle Generationen geschaffen. Passend hierzu vereint die Feuerwehrpumpe die prägenden Elemente der alla hopp!-Anlage hier in Sinsheim: Bewegung und Begegnung am Wasser.“ zeigte sich Katrin Tönshoff, Geschäftsstellenleiterin der Dietmar Hopp Stiftung erfreut über den Baustart. 

Insgesamt 127 Kommunen aus der Metropolregion hatten sich bei der Dietmar Hopp Stiftung beworben. Dass Sinsheim zu den 19 begünstigten Kommunen gehört, wurde am 05. Juni 2014 im Mannheimer Luisenpark bekannt gegeben. Mit dem Spatenstich beginnt die Bauphase der alla hopp!-Anlage in Sinsheim – damit ist Sinsheim die neunte der 19 Gemeinden, in denen ein solcher Bewegungsraum entsteht. Die Fertigstellung und Eröffnung der Anlage ist im Sommer 2016 geplant. Die Anlagen in Schwetzingen, Abtsteinach und Deidesheim sind bereits eröffnet und jederzeit für Besucher offen.

Vorläufige Entwurfsplanung für die alla hopp!-Anlage in Sinsheim

alla hopp! in einer Parkanlage entlang der Elsenz

Die alla hopp! Bewegungs- und Begegnungsanlage wird in eine bestehende Parkanlage im Zentrum der Stadt Sinsheim integiert. Mit der Verknüpfung zur vorangegangen Elsenzrenaturierung entsteht eine Parkanlage, die vielschichtige Angebote für Jung und Alt verbindet. Im Schatten alter Parkbäume, auf Wiesenflächen sowie auf flachen Uferböschungen entlang der Elsenz lässt es sich hervorragend Bewegen, Trainieren, Begegnen, Spielen, Entdecken und Erholen.

alla hopp!-Bus beim Sinsheimer Fohlenmarkt

Beim Sinsheimer Fohlenmarkt am 17.05.2015 kam der alla hopp!-Bus in Schwung. Mit der ungarischen Delegation der Partnerstadt fuhr der alla hopp!-Bus im Fohlenmarkt-Umzug mit und war im Anschluss mit einem Informationsstand zur entstehenden Bewegungs- und Begegnungsanlage am Alten Rathaus zu Besuch.

alla hopp!-Beteiligungen in Sinsheim

Die Workshops und Bürgerbeteiligungen in Sinsheim waren der Auftakt der Planungen für die alla hopp!-Anlage Sinsheim. Die zukünftigen Nutzer konnten in gemeinsamen Beteiligungsgesprächen und Workshops mit den Planern ihre Gedanken und Erwartungen an die zukünftige Anlage auf dem Gelände des Postgartens entwickeln. Beteiligungsgespräche fanden im März und April 2015 mit Bürgern und Vertretern der Senioreneinrichtungen und Kindertagesstätten der Kernstadt Sinsheim statt. Kinder und Jugendliche der Theodor-Heuss-Schule, der Carl-Orff-Schule, der Steinsberg-Schule und der Kraichgau-Realschule erarbeiteten gemeinsam in zwei Workshops spannende und vielfältige Ideen, wie sie sich Spielen, Bewegen und Herausforderung vorstellen. In der Pause konnten die Kinder die Sonnenfinsternis beobachten!

Sicher kann nicht jeder einzelne Gedanke berücksichtigt werden, da ein breites Angebot für alle Generationen mit unterschiedlichen Anforderungen entstehen soll. Jedoch können viele Angebote auch miteinander verknüpft werden, um spannende Bewegungen und angenehme Aufenthalte zu gestalten. Vielen Dank für das Engagement und Interesse aller Beteiligten!

Hier entsteht alla hopp! in Sinsheim

alla hopp!-Beteiligungsworkshop

Am 20.03.2015 fand im Jugendhaus Sinsheim ein Beteiligungsworkshop mit Kindern zwischen 6 und 10 Jahren der Theodor-Heuss-Schule und Carl-Orff-Schule und dem Büro Elke Ukas Landschaftsarchitekten bdla statt. Die Kinder konnten ihre Ideen für die entstehende alla hopp!-Anlage einbringen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

In einem zweiten Beteiligungsworkshop am 24.03.2015 mit Schülern zwischen 10 und 14 Jahren der Theodor-Heuss-Schule, der Carl-Orff-Schule, der Kraichgau Realschule sowie des Wilhelmi-Gymnasiums in Sinsheim, hatten die Jugendlichen Zeit ihre Ideen zu sammeln und zu diskutieren.

Am 16. April 2015 fand zudem ein Beteiligungsgespräch mit Bürgerinnen und Bürgern im Rathaus der Stadt Sinsheim statt, in dessen Zuge die Landschaftsarchitektinnen des Büros Elke Ukas Landschaftsarchitektur bdla über das geplante alla hopp!-Projekt informierten und Anregungen der Anwesenden für die Planungen sammelten.

alla hopp! – in Sinsheim geht die „Post“ ab

Mit der Federbankübergabe und dem Hissen der Fahne läutete die Dietmar Hopp Stiftung am 28.02.2015 den Beginn der Planungsphase der alla hopp!-Anlage in Sinsheim ein.

„Die Stadt Sinsheim stellt sich seit ein paar Jahren aktiv den Themen Jung und Alt, Integration von Menschen mit Behinderungen sowie den Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Dieses integrative Projekt ist daher ein weiterer Baustein in unserem Konzept und ergänzt die vorhandenen aufgebauten Strukturen. Durch die alla hopp!-Anlage als Begegnungsstätte werden Menschen jeden Alters auf spielerische Art zusammengeführt. Ich bin mir sicher, dass durch die Anlage das Miteinander in unserer Stadt gefördert wird. Daher freue ich mich heute den Startschuss zusammen mit der Dietmar Hopp Stiftung geben zu dürfen. Darüber hinaus möchte ich, auch im Namen des Gemeinderates, meinen Dank an Dietmar Hopp und seiner Stiftung für dieses großartige Engagement übermitteln.“, zeigte sich Oberbürgermeister Jörg Albrecht begeistert vom Planungsbeginn in Sinsheim.

Katrin Tönshoff (Geschäftsstellenleiterin der Dietmar Hopp Stiftung) wagte sich zusammen mit Oberbürgermeister Jörg Albrecht in luftige Höhe, um die alla hopp!-Fahne vom Hubsteiger aus zu hissen. „Die Stadt Sinsheim zeigt sich damit von ihrer sportlichen Seite – ganz im Sinne unserer Aktion alla hopp!“, freute sich Katrin Tönshoff über die gute Aussicht.

Fragen an Oberbürgermeister Jörg Albrecht:


Warum hat sich Ihre Kommune für eine alla hopp!-Anlage beworben?

"Die Stadt Sinsheim stellt sich seit ein paar Jahren aktiv den Themen Jung und Alt, Integration von Menschen mit Behinderungen sowie den Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Dieses integrative Projekt ist daher ein weiterer Baustein in unserem Konzept und ergänzt die vorhandenen aufgebauten Strukturen. Durch die alla hopp! Anlage als Begegnungsstätte werden die Menschen jeden Alters auf spielerische Art und Weise zusammengeführt. Dadurch wird das Miteinander in unserer Stadt bereichert. Darüber hinaus befindet sich die Postgarten-Anlage im Zentrum der Stadt und eignet sich dadurch optimal zum Ausbau einer generationenübergreifenden Bewegungs- und Begegnungsanlage."


Welchen Nutzen versprechen Sie sich vom Bau einer alla hopp!-Anlage?

"Den Nutzen des Baus dieser Anlage sehen wir in der Stärkung des generationenübergreifenden Gemeinschaftsgefühls. Der Postgarten wird wieder ein Ort der Kommunikation und Identifikation im spielerischen Miteinander von Jung und Alt, Menschen mit Behinderungen und den Sinsheimer Institutionen und Vereinen. Mit dem Bau dieser Bewegungs- und Begegnungsanlage wird die Begeisterung für Bewegung und dadurch ein aktives Leben gefördert."