Logo der Dietmar Hopp Stiftung
Logo Alla-Hopp Projekt
Logo der Metropolregion Rhein-Neckar
Fit durch den Alltag
Mörlenbach
Gelände: Schulstraße, Mörlenbach-Mitte
Größe Gelände: ca. 15.000 qm
Spatenstich 6. Dezember 2016
Eröffnung 09. September 2017

  „Jetzt kommt Bewegung rein…" in Mörlenbach! Die Gemeinde ist eine von 19 begünstigten Kommunen, die eine alla hopp!-Anlage erhalten werden. Realisiert wird die Bewegungs- und Begegnungsanlage entlang der Schulstraße.

Die alla hopp!-Anlage in Mörlenbach wird durch das Landschaftsarchitekturbüro Schelhorn geplant: www.schelhorn-landschaftsarchitektur.de

Die alla hopp!-Anlage in Mörlenbach ist eröffnet!

Eine Aktion, 19 Anlagen –  1.550 Tage alla hopp! enden in Mörlenbach

9.9.2017, Mörlenbach. Etwas Wehmut war schon dabei, als das 15.000 Quadratmeter große Gelände an der Mörlenbacher Schulstraße seiner neuen Bestimmung übergeben wurde. 1.550 Tage nach der offiziellen Ankündigung der von der Dietmar Hopp Stiftung initiierten Aktion alla hopp! am 13. Juni 2013 endete das Projekt mit der Eröffnung des 19. Bewegungs- und Begegnungsparcours in Mörlenbach-Mitte. Alle Beteiligten blickten am Samstag nicht nur auf die südhessische Gemeinde, sondern auch mit Stolz auf die anderen 18 alla hopp!-Anlagen.

Mörlenbachs Bürgermeister Jens Helmstädter zeigte sich wie seine 18 Bürgermeister-kollegen vom neuen Anziehungspunkt seiner Gemeinde begeistert: „alla hopp!. Dieses Projekt macht einfach nur Spaß. Von der Planung bis zum Bau beste Kommunikation, spannende Ideen, höchste Motivation und viel Bewegung. Und genau darauf freuen wir uns, wenn die Anlage von uns allen genutzt werden darf. alla hopp!“

„Wir freuen uns, dass nach der Solardraisine nun ein weiteres Highlight für Bewegung und Begegnung aller Generationen in Mörlenbach zur Verfügung steht. Die Lage der alla hopp!-Anlage im Herzen der Gemeinde - nah an Sportanlagen, Seniorenwohnen, Schulen und Bürgerhaus - könnte besser nicht sein. Noch dazu haben wir Erfahrungswerte von 18 alla hopp!-Anlagen in die Anlagengestaltung einfließen lassen – Mörlenbach profitiert also in vielfacher Hinsicht“, freute sich Katrin Tönshoff, Geschäftsstellenleiterin der Dietmar Hopp Stiftung, „und wir wünschen der Gemeinde und den Nutzern ihrer Anlage viel Spaß mit ihr. Das Feedback zu den anderen Anlagen hat unsere Erwartungen übertroffen, und wir hoffen,
dass die Mörlenbacher Anlage mit derselben Begeisterung angenommen wird.“

Mörlenbach – wie alle anderen 18 Anlagen einmalig

Rund 40 Kinder haben sich an den Planungsprozessen beteiligt und in Mörlenbach Besonderheiten entworfen, die es in dieser Form auf keiner anderen Anlage gibt. So wurde etwa das bestehende Brunnenhäuschen umgewandelt und von einer Künstlerin auf außergewöhnliche Weise gestaltet. Auch der Schwebebalken mit anschließendem „Swinging Landscape“ entpuppte sich bereits in der Bauphase bei den Besuchern der offenen Baustelle als echter Hingucker. Während die bunten Sitze, die als Landschaftskunst über die Anlage verteilt sind, eher das ältere Publikum ansprechen, begeistern sich die jungen Teilnehmer für den Rutschenhügel mit seinem Turm und den Membranrutschen.

Für die Konzeption der Mörlenbacher alla hopp!-Anlage sorgte das Büro Landschaftsarchitektur Schelhorn, das in Beteiligungsprozessen die Wünsche der Bevölkerung aufnahm und in seinen Planungen berücksichtigte. „Die benachbarten Sportvereine haben sich in mehreren Phasen sehr konkret und intensiv eingebracht und in einer gemeinsamen Schlussbegehung von der wunschgemäßen Umsetzung überzeugen können“, so Architekt Dirk Schelhorn. „So konnte erreicht werden, dass die alla hopp!- und die angrenzende Sportanlage landschaftlich ohne Abgrenzung ineinander fließen und ein offener, schöner Sport- und Bewegungspark entstanden ist.“

Neun Monate Bauzeit

Am Nikolaustag 2016 war der Spatenstich erfolgt, fast auf den Tag genau neun Monate später ist die aus mehreren Modulen bestehende Bewegungs- und Begegnungsstätte fertig. Um 13 Uhr begrüßten Bürgermeister Jens Helmstädter und Moderator Felix Gaudo die Besucher, die wie gewohnt in den Genuss eines bunten Bühnenprogramms kamen. So führten etwa die Rock’n’Roll-Abteilung des SV Mörlenbach oder die Kinder der Seebergschule musikalische Auftritte auf, ehe Bürgermeister Jens Helmstädter aus den Händen von Katrin Tönshoff, Leiterin der Geschäftsstelle der Dietmar Hopp Stiftung, die Urkunde entgegennahm.

Die Feierlichkeiten auf der Bühne wurden mit Akrobatikvorführungen sowie einer musikalischen Zeitreise mit dem Salonorchester „Chapeau“ fortgesetzt. Nach abschließenden Dankesworten durch Bürgermeister Jens Helmstädter übernahm die Band „Adrians Drive“ und heizte den jungen und älteren Gästen, die die Anlage bereits in Beschlag genommen hatten, bis in den Abend ein.

Live-Bild von der alla hopp!-Anlage in Mörlenbach

Jeden Tag um 10:30 Uhr wird eine Aufnahme von der alla hopp!-Anlage gemacht und hier für Sie übertragen.

Kamerabild des Projekts Mörlenbach um 10:30 Uhr

Rasen, Sand und Holz - alla hopp! in Mörlenbach bekommt sommerlichen Anstrich

Der Rollrasen auf der alla hopp!-Anlage in Mörlenbach ist bereits verlegt und hat nun ausreichend Zeit, bei viel Sonne anzuwachsen. Schaukeln und Slackline stehen ebenfalls und die Holzelemente im Kleinkinderspielbereich werden aufgebaut. Sträucher und andere Pflanzen wurden in Zusammenarbeit mit Schülern aus Mörlenbach eingesetzt. Aktuell finden die Arbeiten an den Wegestrukturen statt.

Tag der offenen Baustelle beim Bürgerfest Mörlenbach

Beim Bürgerfest "Heimspiel" in Mörlenbach am 28.04.2017 hatten Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, die alla hopp!-Anlage schon in der Bauphase zu erkunden und bereits fertiggestellte Bewegungselemente auszuprobieren.

alla hopp!-Mörlenbach von oben

Luftbildaufnahmen der alla hopp!-Baustelle in Mörlenbach

 

alla hopp! weiter geht's

Der Frühling setzt Kräfte frei - Baufortschritte in Mörlenbach

Mit dem März kommt Farbe auf die alla hopp!-Baustelle. Bei schönstem Bauwetter strahlen die Pavillons und die gelben und grünen Kletterstangen des Mikadowald um die Wette. Mit den sechs Meter hohen Stangen wird der Mikadowald eine sportliche Herausforderung und ein Anziehungspunkt für alle Generationen.

Dazwischen schlängeln sich die Bauwege an weiteren Kletterelementen wie Felsen und beweglichen Hölzern vorbei, die bereits ihren neuen Bestimmungsort gefunden haben. Die Vorfreude auf den Herbst steigt!

Hier tut sich was!

Der Frühling auf der alla hopp!-Baustelle

Trotz des vielen Regens gehen die Bauarbeiten auf der alla hopp!-Baustelle in Mörlenbach zügig voran. Neben den Pavillons, die das Bild der Baustelle dominieren und den Baufortschritt greifbar machen, werden die Wegstrukturen zunehmend deutlicher herausgearbeitet und auch das Fundament für die alla hopp!-Trailtreppe ist in Arbeit. So kann es weitergehen, wir freuen uns auf den Frühling auf der Baustelle!

Frische Eindrücke von der alla hopp!-Baustelle

Auf der Baustelle in Mörlenbach sind die Arbeiten in vollem Gang. Die Erde wird bewegt, die Grundpfeiler für den Spielpavillon und den WC-Pavillon sind gut zu erkennen und auch die Bodenmodellierung für die Trailtreppe ist sichtbar. Wir freuen uns auf einen aktiven Frühling auf der alla hopp!-Baustelle.

Mörlenbach freut sich über „Nikolausgeschenk“

06.12.2016, Mörlenbach. 17. alla hopp!-Spatenstich in der Schulstraße / Eröffnung im Herbst 2017

Der Nikolaus kam mit einem geschmückten Radlader und verteilte Geschenke an die Kinder. Und auch die Gemeinde Mörlenbach freute sich am Dienstag über ein tolles Präsent: Den  Spatenstich für die alla hopp!-Anlage. Bis zu ihrer Fertigstellung auf dem 15.000 Quadrat-meter großen Gelände an der Schulstraße werden noch ein paar Monate vergehen, aber die Freude über den Startschuss für den künftigen Bewegungs- und Begegnungsparcours stand der der strahlenden Kinder in nichts nach.

Rund 45 Millionen Euro nimmt die Dietmar Hopp Stiftung für 19 Anlagen in die Hand. Nach der kleinen Eröffnungsfeier am Nikolaustag kommt nun auch in Mörlenbach getreu dem Aktionsmotto endlich „Bewegung rein“. „Diese Anlage ist eine große Chance für Kinder, Jugendliche, Eltern und Senioren. Eine Chance für die Entwicklung der Gemeinde Mörlenbach und ein Impulsgeber für Neues, für Kommunikation, Bewegung und Kreativität“, freute sich Bürgermeister Jens Helmstädter. „Wir schauen gemeinsam in eine bewegte Zukunft – alla hopp!“

Vor der Begrüßungsrede des Bürgermeisters sangen Kinder des Kindergartens „Traumschloss“ aus der nahegelegenen Schmittgasse unter Gitarrenbegleitung ein Lied und sorgten für den passenden musikalischen Rahmen, ehe der Nikolaus mit seinen Geschenken den Verantwortlichen für kurze Zeit die Show stahl. Anschließend unterschrieb der Bürgermeister den vierarmigen Spaten, der mit dem symbolischen ersten Aushub den Auftakt der Arbeiten einläutete. Die Fertigstellung der Anlage ist für Herbst 2017 vorgesehen.

Die Planung der Begegnungsstätte verantwortet der Landschaftsarchitekt Dirk Schelhorn aus Frankfurt, dessen Handschrift auch andere alla hopp!-Anlagen tragen. Das Mörlenbacher Modell wird, wie die anderen Anlagen auch, aus mehreren Modulen (Bewegungsparcours für Jedermann, Kinderspielpatz für die Jüngsten – bei jedem Wetter, Naturnaher Spiel- und Bewegungsplatz für Schulkinder) bestehen und zudem Ideen beinhalten, die die Bevölkerung in Beteiligungsprozessen eingebracht hat.

„Wir haben bislang 15 Anlagen eröffnet, in Speyer ist der Spatenstich bereits erfolgt, jetzt fehlen nur noch Grünstadt und Meckesheim“, sagt Sandra Zettel von der Dietmar Hopp Stiftung, die diese Aktion als Projektverantwortliche von der ersten Stunde an, also seit September 2013, begleitet. „Wir sind überwältigt von der positiven Resonanz, die die anderen Anlagen in der Metropolregion erfahren. Unsere Idee, das Thema Bewegung und Sport mit der sozialen Komponente zu verbinden, ist voll und ganz aufgegangen. Wir hoffen, dass dieses Konzept auch in Mörlenbach sehr gut angenommen wird und dass die Anlage auch rein optisch zur Aufwertung des Gemeindekerns beitragen kann“, so Sandra Zettel weiter.

Insgesamt 127 Kommunen aus der Metropolregion hatten sich bei der Dietmar Hopp Stiftung für eine alla hopp!-Anlage beworben. Dass Mörlenbach zu den 19 begünstigten Kommunen gehört, wurde am 5. Juni 2014 im Mannheimer Luisenpark bekannt gegeben. Die Fertigstellung und Eröffnung der Anlage ist für den kommenden Herbst angedacht.

Vorläufige Entwurfsplanung der alla hopp!-Anlage in Mörlenbach

Mitgestalten, Basteln und Ideen sammeln für alla hopp! beim ersten Beteiligungsworkshop in Mörlenbach

Parallel zur alla hopp! Federbankübergabe in Mörlenbach am 22. April 2016, die den offiziellen Startschuss für die Planungen der Bewegungs- und Begegnungsanlage setzte, fand der Beteiligungsworkshop für Kinder im Bürgerhaus Mörlenbach statt. Die Ergebnisse des Workshops wurden am Nachmittag der Öffentlichkeit präsentiert. 

Optisches Highlight in der Ortsmitte

alla hopp!-Startschuss in Mörlenbach

Die Übergabe der alla hopp!-Federbank am 22.04.2016 läutet die Planungsphase für den Bewegungs- und Begegnungsparcours ein

„Jetzt kommt Bewegung rein…“ In 18 Kommunen der Metropolregion Rhein-Neckar wird das Motto der von der Dietmar Hopp Stiftung geförderten Aktion „alla hopp!“ schon umgesetzt. Fünf dieser generationenübergreifenden Bewegungs- und Begegnungsparcours sind bereits eröffnet worden, für 13 weitere ist der Spatenstich erfolgt oder laufen zumindest die Planungen auf Hochtouren. Als 19. und letzte Kommune freut sich nun Mörlenbach auf diese generationsverbindende Attraktion. Am Freitag wurde mit der Übergabe einer Federbank der symbolische Startschuss für das Projekt gegeben.

Bei der Zeremonie am Bürgerhaus waren neben Mörlenbachs Bürgermeister Jens Helmstädter auch Projektleiterin Sandra Zettel und Dirk Schelhorn, Planer und Architekt der Anlage, anwesend. „alla hopp! bedeutet für mich Bewegung, Begegnung und Kommunikation zwischen sämtlichen Generationen, verbunden mit einem optischen Highlight in unserer Ortsmitte“, sagte Helmstädter während der Übergabe. „alla hopp! Jetzt kommt Bewegung rein, lasst uns beginnen. Ich freue mich drauf.“

Dass Mörlenbach eine von insgesamt 19 begünstigten Kommunen sein wird, steht seit Juni 2014 fest, als im Mannheimer Luisenpark unter 127 Bewerbern die glücklichen Gewinner bekanntgegeben wurden. Als Grundstück, auf dem die Anlage entstehen soll, hat die Gemeinde das Gelände neben dem Stadion identifiziert. In der Schulstraße, gegenüber des Bürgerhauses, der Seebergschule und dem Senioren- und Pflegezentrum soll in 2017 auf rund 15.000 Quadratmetern die letzte alla hopp!-Anlage eröffnet werden.
„Wir haben in den 18 anderen Kommunen viele Erfahrungen gesammelt und sind also bestens vorbereitet für Mörlenbach“, so Sandra Zettel von der Dietmar Hopp Stiftung. „Der Gedanke, der hinter dieser Idee steckt, ist Menschen jeden Alters zum Sporttreiben zu animieren. Dabei sollen Jung und Alt ins Gespräch kommen, Kinder auf Spielplätzen herumtoben, während die Mütter selbst sportlich aktiv sind.“

Eine alla hopp!-Anlage besteht aus bis zu vier Modulen: Ein Bewegungsparcours für Jedermann, ein Kinderspielplatz für die Jüngsten, ein naturnaher Spiel- und Bewegungsplatz für Schulkinder sowie optional ein Bewegungsplatz für jugendliche Sportler. Das Planungsbüro Schelhorn hat für Mörlenbach alle vier Module vorgesehen.

Es gehört zur individuellen Charakteristik aller alla hopp!-Anlagen dazu, dass sich die Bevölkerung an der Gestaltung beteiligt und aktiv Vorschläge einbringen darf, die je nach Umsetzbarkeit vom Architekten berücksichtigt werden. Mit der Übergabe der Federbank beginnt nun also die Planungsphase, der Spatenstich ist für Herbst 2016 vorgesehen. Es kommt Bewegung rein in Mörlenbach.

 

 

Auf diesem Gelände entsteht die alla hopp!-Anlage in Mörlenbach

Fragen an Bürgermeister Lothar Knopf:


Warum hat sich Ihre Kommune für eine alla hopp!-Anlage beworben?

"Die Gemeinde hat vor einiger Zeit ein Spielplatzkonzept beschlossen. Im Rahmen der Ergänzung dieses Konzeptes ist die alla hopp!-Anlage eine ideale generationsübergreifende Sache."


Welchen Nutzen versprechen Sie sich vom Bau einer alla hopp!-Anlage?

"Das verstärkte Zusammenführen von Generationen in einem Bereich der Gemeinde in dem partielle Altersgruppen schon vorhanden sind, ist ideal durch eine solche Anlage machbar."