Logo der Dietmar Hopp Stiftung
Logo Alla-Hopp Projekt
Logo der Metropolregion Rhein-Neckar
Fit durch den Alltag
Hemsbach
Gelände: Bray-sur-Seine-Straße, Hüttenfelder Straße
Größe Gelände: ca. 15.500 qm
Spatenstich 6. Oktober 2015
Eröffnung 1. Juli 2016

  „Jetzt kommt Bewegung rein…" in Hemsbach! Die Stadt ist eine von 19 begünstigten Kommunen, die eine alla hopp!-Anlage erhalten werden. Realisiert wird die Bewegungs- und Begegnungsanlage auf dem Sportgelände in der Hüttenfelder Straße 42-44.

Die alla hopp!-Anlage in Hemsbach wird durch das Landschaftsarchitekturbüro Schelhorn geplant: www.schelhorn-landschaftsarchitektur.de

Kostenfrei - für alle Generationen

Der Zugang zur alla hopp!-Anlage in Hemsbach

Künstlerische Begegnung auf der alla hopp!-Anlage

Binationales Kunstprojekt mit französischen und deutschen Jugendlichen

Vom 27.07.2017 bis zum 03.08.2017 fand im Rahmen der Städtepartnerschaft Bray sur Seine / Hemsbach ein binationales Kunstprojekt mit französischen und deutschen Jugendlichen auf der alla hopp!-Anlage Hemsbach statt. Gemeinsam hatten die Stadt Hemsbach, der Förderverein KunstPlatz Hemsbach e.V. und der Partnerschaftsverein Hemsbach e.V. dazu eingeladen. Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren konnten sich kreativ ausprobieren und wurden in ihrer fachlich-künstlerischen wie sozialen Kompetenzentwicklung gefördert. Die besondere Trailtreppe und zwei Wände im Bereich der "Muckibude" auf der alla hopp!-Anlage standen den jugendlichen Künstlern zur Verfügung. Die gelungene Umsetzung dieser künstlerischen Begegnung kann ab sofort von allen Besuchern bestaunt werden. 

Spendenaktion für bewegungseingeschränkte Kinder und junge Erwachsene

Auf der alla hopp!-Anlage in Hemsbach kamen Jung und Alt für den guten Zweck in Schwung

Am Sonntag, 09.07.2017 war es auch in Hemsbach soweit: die Spendenaktion kam in Schwung!

Der "Tag der offenen Stadt" lockte bei strahlendem Sommerwetter viele Besucher auf die alla hopp!-Anlage. Neben viel Musik gab es viel zu sehen und auszuprobieren. Die Wallholla, ein ganz besonderes Klettergerüst, wurde nachmittags zur Anlaufstelle für alle Kinder, denn hier fand die Spendenaktion statt. Mit viel musikalischer Unterstützung waren alle Kinder aufgerufen, in 19 Minuten so häufig wie möglich und so oft sie wollten durch die Wallholla zu klettern und durch die Rutsche wieder herunter zu rutschen. Jedes Mal wurde so eine Spende "errutscht". Eine tolle Aktion!

Hier finden Sie mehr Informationen zur Spendenaktion.

Flyer der alla hopp!-Anlage Hemsbach

Den Flyer mit Anfahrtsbeschreibung können Sie hier downloaden.

Die alla hopp!-Anlage in Hemsbach ist eröffnet

Neues Wohnzimmer am Wiesensee

Nur eine Woche nach der Eröffnung der alla hopp!-Anlage in Bürstadt wurde am Freitag wenige Kilometer südöstlich der nächste Schlüssel für eine generationenübergreifende Bewegungs- und Begegnungsstätte übergeben: Hemsbachs Bürgermeister Jürgen Kirchner weihte unter großem Besucherandrang die achte – und größte – von insgesamt 19 Anlagen dieser Art ein.

„Ich freue mich, dass die alla hopp!-Anlage heute ihrer Bestimmung übergeben wird. Hier ist etwas wirklich Großartiges entstanden. Dafür möchte ich allen Beteiligten und natürlich der Dietmar Hopp Stiftung, die diese Anlage erst möglich gemacht hat, herzlich danken“, sagte Bürgermeister Jürgen Kirchner während der offiziellen Eröffnungsfeier. „Ich bin mir sicher, dass diese Anlage die in sie gesetzten Erwartungen vollkommen erfüllen und alle Generationen begeistern und natürlich bewegen wird.“

Im Namen der Stadt Hemsbach überreichte Kirchner der Geschäftsstellenleiterin der Dietmar Hopp Stiftung Katrin Tönshoff auf der Bühne ein Präsent: eine Blutbuche in Miniaturform. Deren größeres Pendant wurde bereits im Vorfeld als Dankeschön an den Stifter auf der Anlage gepflanzt und ist der einzige Baum seiner Art auf dem Gelände. „Die alla hopp!-Anlage in Hemsbach zeichnet sich durch ihre tolle Lage und hervorragende Erreichbarkeit aus. Ich bin sicher, dass sie von der Bevölkerung genauso gut angenommen wird wie die Anlagen, die bereits eröffnet wurden“, so Katrin Tönshoff.

In unmittelbarer Nähe zum Wiesensee sowie zum neugestalteten Sportgelände mit Kunstrasenplätzen und Leichtathletikanlage ist an der Bray-sur-Seine-Straße ein Bürgerpark entstanden, den der Planer Dirk Schelhorn als „Wohnzimmer der Stadt“ bezeichnet. Mit einer Fläche von knapp 18.000 Quadratmetern ist die Hemsbacher die größte aller 19 alla hopp!-Anlagen, die die Dietmar Hopp Stiftung in ihrer bislang größten Aktion errichten lässt.

Vor dem Spatenstich am 6. Oktober 2015 hatte das Büro Landschaftsarchitektur Schelhorn die Bürger in Beteiligungsprozessen zu Wort kommen und ihre Wünsche einfließen lassen. So ist auch in Hemsbach eine attraktive Anlage entstanden, die in den vier Modulen den anderen gleicht, die aber ihren ganz eigenen Charakter hat. „Beherrschend sind die großen Landschaftsräume mit ihren bespielbaren Flächen und ihrem hohen Aufforderungscharakter“, beschreibt Schelhorn das Areal.

Auf der großen Feierbühne leitete Moderator Felix Gaudo gewohnt souverän durch die Veranstaltung. Die „Beyond Dancers“ zeigten kurze Ausschnitte aus ihrer Tanzshow, die Stepptänzer der „Penguin Tappers“ begeisterten mit einer Solodarbietung und den Penguin Kids. Für die musikalische Untermalung sorgten Chöre und Tänze aus Hemsbacher Schulen ,Kindergärten und Gesangsvereinen. Das obligatorische alla hopp!-Lied, dargeboten von Kindern der Hebelschule, durfte nicht fehlen. Anschließend betrat die „Freddy Wonder Combo“ die Bühne und unterhielt die Besucher bis in die Abendstunden.

Diejenigen, die es nicht mehr erwarten konnten, testeten derweil schon einmal die Anlage. Zum Beispiel den großen, landschaftlichen Irrgarten mit Bewegungs- und Überraschungseffekten, der sich mit der Wall Holla auf eine Höhe von fünf Metern erhebt. Eine Wall Holla ist eine Konstruktion, die Kindern Fortbewegungsmöglichkeiten in mehrere Richtungen und auf verschiedene Weise, z.B. kletternd oder rutschend, bietet.

Geboten wurde den Besuchern am Tag der Eröffnung so einiges. Kindergärten, Schulen und Vereine luden an allerlei Ständen auf der Anlage zum Basteln, kreativ Sein und Entdecken ein. Aber auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt: von süß bis herzhaft blieben keine Wünsche offen.

Sandra Zettel, die als Projektleiterin der Dietmar Hopp Stiftung die Umsetzung der Aktion verantwortet, stellte die Besonderheiten dieses neuen „Wohnzimmers“ heraus: „Jede Anlage zeichnet sich durch ihre individuelle Gestaltung aus. Mit der Wall Holla hat in Hemsbach ein neues Element Einzug gehalten. Wir sind auch sehr gespannt zu sehen, wie den Schwingungen auf dem Schwebebalken Stand gehalten wird.“

Durch die Neugestaltung des Übergangsbereichs zum Wiesensee ist eine optische Verbindung der beiden Freizeitanlagen gelungen, die sich optisch vom restlichen Straßenbereich abhebt. Eine Finnenbahn – eine Laufstrecke, die aus Sägemehl, Baumrinden oder Rindenmulch besteht – erschließt alle Parkteile und setzt sich in der angrenzenden Sportanlage fort, so dass hier auch Jogger auf ihre Kosten kommen. Besonderes Kennzeichen der Hemsbacher Anlage ist der 25 Meter lange Schwebebalken, auf dem es gilt, den Schwingungen standzuhalten.

Das optionale vierte Modul – dem Bewegungstreffpunkt für Jugendliche – wurde von der Stadt realisiert. Es beinhaltet Kletter- und Graffitiwände, die den Bedürfnissen junger Menschen in Hemsbach entsprechen. Die Streetballständer sind eine große Herausforderung – für Besucher aller Generationen.

Mit seinem Bühnenauftritt begeisterte Clown Blaumann die Kinder auf der alla hopp!-Eröffnung in Hemsbach. Die sportlich sommerliche Eröffnung in Hemsbach lockte viele Besucher auf die neue Bewegungs- und Begegnungsanlage, die für jede Generation Bewegungsanreize bietet. So lädt der Balancierbalken Jung und Alt zum sportlichen Miteinander ein und besonders die Kletterattraktion Wall Holla bieten für Wagemutige und Junggebliebene Raum zum Austoben, Spielen und Klettern.

alla hopp!-Eröffnungsflyer Hemsbach

alla hopp! aus der Luft

Erfahrungsaustausch und Bewegung in Hemsbach

Am 18.05.2016 kamen in Hemsbach Bürgermeister und städtische Mitarbeiter der alla hopp!-Kommunen zusammen, um ihre Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam die Bewegungselemente der fast fertigen alla hopp!-Anlage auszuprobieren. Beim sportlichen Testlauf über den schwingenden Schwebebalken oder den Rundgang über die welligen Bodenelemente konnten sich alle Beteiligten aktiv betätigen und informieren. Die Planer der verschiedenen Bewegungs- und Begegnungsanlagen standen mit informativen und hilfreichen Erfahrungsberichten zur Seite.

alla hopp! - Jetzt kommt Farbe ins Spiel

Alles bunt macht der Mai! Mit dem Einfärben des Betonbodens bekommt der Bodenbelag der Bewegungs- und Begegnungsanlage in Hemsbach einen ganz individuellen Anstrich. Bei Sonnenschein strahlen die Farben rund um den alla hopp!-Pavillon um die Wette.

Neues von der alla hopp!-Anlage

Einladung zur offenen Baustelle für Erwachsene

 

Am 20.04.2016 findet ab 17 Uhr der Tag der offenen Baustelle für Erwachsene auf dem alla hopp!-Gelände in Hemsbach statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, zusammen mit einem Team vom Landschaftsarchitekturbüro Schelhorn die alla hopp!-Anlage aktiv mit zu gestalten.

alla hopp! - Einladung zum Tag der offenen Baustelle für Kinder

Am 19.04.2016 lädt das Büro Schelhorn alle interessierten Kinder ab 10:00 Uhr auf das Gelände der alla hopp!-Anlage in Hemsbach zum Tag der offenen Baustelle für Kinder ein. Dann kann für ca. zwei Stunden gemeinsam gewerkelt und gestaltet werden.

alla hopp! nimmt Form an - Baufortschritte in Hemsbach

Die Baufortschritte auf der alla hopp!-Baustelle in Hemsbach sind im März gut erkennbar. Bei bestem Frühlingswetter gehen die Holzarbeiten ebenso gut voran wie der Aufbau des Pavillons und die ersten Pflanzarbeiten. Und auch der 6 Meter hohe alla hopp!-Mikadowald steht schon gut sichtbar auf dem Gelände der zukünftigen Bewegungs- und Begegnungsanlage. 

Gute Stimmung auf der alla hopp!-Baustelle trotz Kälte

Aktuelle Fotos von der winterlichen alla hopp!-Baustelle Hemsbach

Highlights auf der alla hopp!-Anlage

Neben dem ausgefallenen Streetballständer mit vier Körben, der speziell für die alla hopp!-Anlage in Hemsbach gefertigt wurde ist die Kletter- und Hangellandschaft Wall Holla eine der Besonderheiten auf der alla hopp!-Anlage in Hemsbach, die zukünftig zum Bewegen, Toben und Ausprobieren einladen wird.

alla hopp!-Hemsbach kommt in Schwung: sportlicher Baubeginn mit Streetballständer

Mit der Enthüllung des Streetballständers durch die Basketballgruppe des Jugendzentrums Hemsbach am 6. Oktober 2015 und mit farbenfroher Unterstützung durch eine Gruppe des städtischen Kindergartens „Regenbogenland“ wurde der Baubeginn auf der alla hopp!-Anlage in Hemsbach gemeinsam durch die Dietmar Hopp Stiftung und die Stadt Hemsbach offiziell eingeläutet.

Bürgermeister Jürgen Kirchner begrüßte die Anwesenden herzlich und zeigte sich begeistert über die nun beginnende Bauphase. „Ich freue mich, dass Hemsbach mit der alla hopp! Bewegungs- und Begegnungsanlage dem Ziel, ein zeitgemäßes und zukunftsfähiges Sportgelände zu schaffen, ein großes Stück näherkommt. Das Gelände wird eine absolute Bereicherung für unsere Stadt. Sport und Freizeit sind wichtige Bereiche unseres Lebens. Attraktive Sport- und Freizeitangebote machen auch eine Stadt attraktiver. Und das gilt insbesondere für innovative Projekte wie die alla hopp-Anlage.“

Ebenso erfreut zeigte sich Katrin Tönshoff, Geschäftsstellenleiterin der Dietmar Hopp Stiftung vom sportlichen Baubeginn. „alla hopp! bringt Schwung nach Hemsbach – und das heute deutlich sichtbar. Teamgeist und Ausdauer sind im Sport ebenso wichtig wie auf der Baustelle. Wir wünschen für die Bauarbeiten gutes Gelingen!“.

Im Vorfeld hatte Dirk Schelhorn, Planer der alla hopp!-Anlage in Hemsbach mehrere Planungswerkstätten und Informationsveranstaltungen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Hemsbach umgesetzt, um Ideen und Anregungen zu sammeln und in die Planungen mit einfließen zu lassen. Die Ergebnisse wurden im Juli der Öffentlichkeit präsentiert.

Insgesamt 127 Kommunen aus der Metropolregion hatten sich bei der Dietmar Hopp Stiftung beworben. Dass Hemsbach zu den 19 begünstigten Kommunen gehört, wurde am 5. Juni 2014 im Mannheimer Luisenpark bekannt gegeben. Die Fertigstellung und Eröffnung der Anlage ist im Sommer 2016 geplant.

Ausprobieren erwünscht!

Ausprobieren erwünscht: alla hopp!-Bank in Hemsbach steht derzeit auf dem Grünstreifen zwischen Wiesensee und der künftigen alla hopp!-Anlage.

Vorläufige Entwurfsplanung für die alla hopp!-Anlage

Der vorläufige Bauplan der alla hopp!-Anlage in Hemsbach gibt einen ersten Eindruck in die Planungen des Landschaftsarchitekturbüros Schelhorn für die an der Hüttenfelderstraße entstehende Bewegungs- und Begegnungsanlage in Hemsbach.

Infotafel zu alla hopp!-Beteiligungen

Die Informationstafel zu den alla hopp!-Beteiligungen in Hemsbach wird derzeit im Hemsbacher Rathaus ausgestellt.

alla hopp!-Bus beim Altstadtlauf in Hemsbach

Am 18.04.2015 startete der 25. Altstadtlauf in Hemsbach bei strahlendem Sonnenschein. Der alla hopp!-Bus war mit einem Infostand vor dem Rathaus vertreten und bot den Bürgerinnen und Bürgern Informationen rund um die entstehende alla hopp!-Anlage in der Hüttenfelder Straße.

alla hopp! Planungswerkstatt

Am 24.03.2015 konnten Kinder und Jugendliche im Rahmen der alla hopp!-Planungswerkstatt in Hemsbach ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Zusammen mit dem Landschaftsarchitekturbüro Schelhorn wurden Ideen für die entstehende Bewegungs- und Begegnungsanlage gesammelt und vielfältige Modelle gebastelt. Im Anschluss der Planungswerkstatt wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. 

Die Beteiligung der Jugendlichen fand am 26.03.2015 statt. Im Rahmen der Beteiligungswerkstatt wurden Ideen zur Gestaltung des Modul 4, dem Bewegungsplatz für Jugendliche auf der entstehenden alla hopp!-Anlage in Hemsbach gesammelt.

Eine öffentliche Informationsveranstaltung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum Planungsprozess der Bewegungs- und Begegnungsanlage in Hemsbach fand am 25. März 2015 statt. Hier konnten Fragen gestellt und Anregungen zur entstehenden alla hopp!-Anlage direkt an den Landschaftsarchitekten Dirk Schelhorn herangetragen werden.

Hier entsteht alla hopp! in Hemsbach

Das alla hopp! Grundstück in Hemsbach

alla hopp! – Jetzt kommt Bewegung rein: Zündender Startschuss in Hemsbach

Am 12.02.2015 fiel der Startschuss in Hemsbach

Mit nicht zu überhörendem „Startschuss“ am Rathausplatz begrüßte Hemsbach den Planungsbeginn der Bewegungs- und Begegnungsanlage. Vertreter des Schützenvereins Hemsbach 1926 e.V. zündeten vor der Kulisse einer historischen Kanone einen Standböllerschuss zum Zeichen der beginnenden Planungsphase der alla hopp!-Anlage.

Musikalisch wurde das Hissen der alla hopp!-Fahne durch die Grundschüler der Hebelschule begleitet, die den alla hopp!-Song unter der Leitung von Frau Hartmann einstudiert hatten. Darüber hinaus konnten die Anwesenden ihre Gedanken zu der auf dem ehemaligen Sport- und Freizeitgelände entstehenden Bewegungsanlage auf einem interaktiven Schild festhalten.

Fragen an Bürgermeister Jürgen Kirchner:

Warum hat sich Ihre Kommune für eine alla hopp!-Anlage beworben?

"Unser Sportgelände ist nicht mehr zeitgemäß, besteht überwiegend aus Fußballfeldern und wird fast ausschließlich für den Vereinssport genutzt. Um das Gelände möglichst vielen Freizeit- Sportlern wieder zugänglich zu machen, haben wir 2013 ein durch das Stuttgarter Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps) moderiertes Planverfahren unter breiter Beteiligung der Bevölkerung eingeleitet, mit dem Ziel, ein Sport- und Freizeitgelände, ja eine Begegnungsstätte für alle Bevölkerungs- und Altersgruppen zu schaffen."


Welchen Nutzen versprechen Sie sich vom Bau einer alla hopp!-Anlage?

"Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels würde sich eine alla hopp!-Anlage generationenverbindend auswirken, den Gemeinschaftsgedanken und sozialen Austausch fördern, sozusagen unter dem Motto „Gemeinsam in Bewegung“. Aber auch Nichtsportler können das Gelände zur Erholung und zum Verweilen nutzen. Alt und Jung kommen zusammen, tauschen sich aus, unterstützen einander. Die gute Lage und Verkehrsanbindung unseres Geländes trägt dazu bei, dass die Anlage für alle gut erreichbar ist. Die alla hopp!-Anlage würde somit vielen Menschen die Möglichkeit bieten, ihre Freizeit sinnvoll und im Bewusstsein, etwas für die Gesundheit zu tun, zu nutzen. Auch für die Vereine könnte es positive Effekte ergeben, wenn möglichst viele Menschen den Spaß an der Bewegung (wieder-) entdecken."